Sachgerechte Hilfe bei Schwarzarbeit innerhalb der Krankschreibung

Kontinuierlich kommt es vor, dass Personal, die ihnen im Krankheitsfall zugesagte Lohnfortzahlung, in Form von betrügerischen Handlungen (Schwarzarbeit innerhalb der Krankschreibung / Lohnfortzahlungsbetrug) ausnutzt. Es ist jederzeit eine Frage von Treue gegenüber der Firma bzw. dem Arbeitgeber, die durch dieses Verhalten zerrüttet wird.
Ein erkrankter Beschäftigter hat die Schuldigkeit, dem Geschäftsinhaber umgehend sein Leiden mitzuteilen, das sein Wegbleiben vom Arbeitsplatz berechtigt. Spätestens am vierten Krankheitstag muss dem Unternehmensleiter eine Unterlage vorliegen, die die Arbeitsunfähigkeit ärztlich bestätigt. Jedoch kommt es doch ständig, oft zum wiederholten Mal, zu Streitigkeiten in Bezug auf Nebengewerbe, dem im Verlauf jener Krankheitszeit nachgegangen wird. Verdacht sollte dabei auch auf Arbeitnehmer fallen, die im Großen und Ganzen durch Blaumachen an der Arbeitsstelle, unter Zuhilfenahme von falschen Entschuldigungen ins Auge fallen. Vielmals handelt es sich dabei um so definierte „Blaumacher“ ohne Arbeitsmotivation.

 

Verdacht auf Schwarzarbeit – Kontaktaufnahme!

Telefon: +49 (0)30 74 78 50 62 | Anschrift: Detektive Berlin – Taute Security Management, Prinzenviertel – Wildensteiner Straße 26, 10318 Berlin | E-Mail: info@detektive-berlin.com

 

Genesung der Krankheit oder Verdacht auf Schwarzarbeit?

Im Sinne der deutschen Rechtsprechung, haben kränkliche Beschäftigte alles zu unterlassen, was die Erholung beeinträchtigt oder behindert. In diesem Zusammenhang gehört außer Zweifel das Übernehmen eines Nebenjob während dieser Krankheitsspanne. Selbst belastende körperliche Betätigungen in dieser Besserungsphase, z. B. Möbelaufbau bei einem Umzug, sind i. d. R. in keinster Weise gestattet. Ein Angestellter, der an schwerer Temperatur erkrankt ist, sollte nicht einmal das Bett verlassen, genauso wie ein Beschäftigter, welcher einen leichten Bandscheibenvorfall erlitten hat, der allerdings damit im Schwimmbad anzutreffen sein kann. Die geringe sportliche Betätigung nützt in diesem Fall vielmehr, als dass sie schadet.

Krankheit oder Schwarzarbeit?

Es ist auf keinen Fall so einfach, den Sachverhalt exakt einzuschätzen, denn jeder Sachverhalt ist einzigartig. Durchaus eindeutige Kriterien weisen meistens recht plausibel darauf hin, dass ein Täuschungsdelikt vorliegt. Schwarzarbeit innerhalb der Krankschreibung ist kein Kavaliersdelikt und stellt einen Straftatbestand dar. Er kann in jedem Fall strafrechtlich verfolgt werden, sofern der geschädigte Geschäftsinhaber Anzeige erstattet. Vorgetäuschte Krankmeldungen können unter bestimmten Vorraussetzungen eine außerordentliche Vertragsaufhebung herbeiführen.

Detektei Berlin – professionelle Hilfe bei der Aufklärung

Haben Sie berechtigte Zweifel an der Richtigkeit dieser Angaben ihres Beschäftigten, können Sie immer die qualifizierten Dienstleistungsspektren der Detektei Berlin in Anspruch nehmen. Das Unternehmen verfolgt konkret und absolut unauffällig ihren Misstrauensverdacht und bestätigt ihn gegebenenfalls, sodass Sie entsprechende Aktionen unternehmen können. Detektei Taute Security Management behandelt deutschlandweit mehrere derartige Sachverhalte und hat jede Menge Kenntniss in der Aufdeckung von Schwarzarbeit innerhalb der Krankschreibung. Wirtschaftsdetektei Berlin Taute Security Management hilft Ihnen hierbei, zweifelsfrei den Verstoß „Schwarzarbeit innerhalb der Krankschreibung“ nicht nur ausschließlich subjektiv festzustellen, sondern auch nach Möglichkeit gerichtsverwertbar zu dokumentieren. Dadurch werden Ihnen andauernde und nicht gerade billige Arbeitsgerichtsprozesse und ein möglicher Imageschaden, der hiermit in Zusammenhang stehen kann, erspart.